Über die Zeitschrift

Warum studentische Arbeiten in einer Zeitschrift publizieren?

Das Schreiben von Hausarbeiten kann eine frustrierende Angelegenheit sein. Trotz hilfreicher Anweisungen durch Lehrende bleibt in der Regel unklar, wie eine gute Hausarbeit eigentlich genau aussehen soll. Da Beispielarbeiten selten bis nie verfügbar sind, bleibt schließlich nur der Sprung ins kalte Wasser – trial and error. Damit insbesondere Studienanfänger*innen eine präzisere Vorstellung bekommen, was für eine gute Hausarbeit verlangt wird, werden in der Zeitschrift Die junge Mommsen besonders gute Hausarbeiten als Musterbeispiele gesammelt und publiziert. Als ein schöner Nebeneffekt finden damit studentische Arbeiten, die eigentlich zu schade für die Schublade sind, durch das größere Lesepublikum eine angemessenere Würdigung.

Wie regelmäßig erscheint die Zeitschrift?

Die junge Mommsen wird jährlich zu Beginn des Sommersemesters als E-Zeitschrift über den edoc-Server der Humboldt-Universität zu Berlin erscheinen. Einsendungen werden bis zum Ende der Vorlesungszeit des jeweiligen Wintersemesters entgegengenommen.

Welche Arbeiten werden publiziert?

Grundsätzlich sind alle Hausarbeiten für die Zeitschrift zugelassen, die vom Zeitpunkt des Ende des Call for Papers gerechnet im vergangenen Jahr benotet wurden (für die Erstausgabe 2019 werden Arbeiten angenommen, die in den letzten zwei Jahren, also nach dem 16.02.17 benotet wurden). Dabei werden die Arbeiten nicht nach Epochen getrennt, es konkurrieren also Arbeiten aus allen Epochen miteinander. Darüber hinaus werden die Bachelor- und Masterarbeit der jährlichen Gewinner des vom Förderverein des Instituts für Geschichtswissenschaften verliehenen Johann-Gustav-Droysen-Preises als Musterbeispiele für gelungene Abschlussarbeiten bei vorliegendem Einverständnis ebenfalls in der Zeitschrift publiziert.

Wie funktioniert das Auswahlverfahren?

Als Herausgeber der Zeitschrift sind wir, der Verein „Die junge Mommsen e. V.“, sowohl für die Auswahl der eingesendeten Arbeiten als auch für das Lektorat verantwortlich. In einem unabhängigen Verfahren werden die anonymisierten Arbeiten von Vereinsmitgliedern gelesen und für die Publikation ausgewählt. Unsere Auswahlkriterien findest Du hier. Da die über den edoc-Server der HU publizierten Arbeiten online über Kataloge und Datenbanken (Primus, KOBV, etc.) auffindbar und somit potenziell einem größeren Publikum frei zugänglich sind, erachten wir es als besonders wichtig, den studentischen Kontext der publizierten Arbeiten so transparent wie möglich zu machen. Zu diesem Zweck werden die in der Zeitschrift publizierten Arbeiten mit einem deutlichen Hinweis auf ihren jeweiligen Entstehungskontext versehen, damit nicht eine wissenschaftliche Qualität vorgetäuscht wird, die eine studentische Arbeit nicht leisten kann.

Rechtliche Rahmenbedingungen

Die Zeitschrift wird unter Open-Access-Bedingungen mit Verwendung von Creative-Commons-Lizenzen publiziert. Die Urheber- und Nutzungsrechte werden in einem Veröffentlichungsvertrag zwischen den jeweiligen Autor*innen einerseits und dem Verein „Die junge Mommsen e. V.“ andererseits geregelt (die Veröffentlichungsverträge werden nach dem Auswahlverfahren aller eingesendeten Arbeiten abgeschlossen.) Bei der Veröffentlichung auf dem edoc-Server wird dem Betreiber dauerhaft das einfache Recht auf Vervielfältigung und öffentliche Zugänglichmachung der elektronischen Publikation durch die Urheberinnen und Urheber übertragen. Die Urheberrechte der Autorinnen und Autoren an ihren Inhalten bleiben gewahrt. Eine Veröffentlichung auf dem Publikationsserver steht weiteren Veröffentlichungen in Fachzeitschriften oder Monografien sowie auf anderen Servern nicht entgegen.

Über uns

Die Fachschaftsinitiative (FSI) Geschichte ist die Interessenvertretung der Studierenden des Instituts für Geschichtswissenschaften. Sie bietet Hilfe von Studierenden für Studierende bei Problemen aller Art und vertritt diese in den universitären Gremien. Die Initiative setzt sich aus verschiedensten Geschichtsstudierenden frei zusammen, die sich einmal die Woche im offenem Plenum treffen. Aus unseren eigenen Studienerfahrungen mit dem Mangel an Beispielarbeiten ist zunächst die Idee entstanden, besonders gute studentische Arbeiten für alle frei zugänglich zu machen. Diese Idee ist gereift und führte schließlich zur Gründung der unabhängigen Studierendenzeitschrift Die junge Mommsen, wobei der zu diesem Zweck von uns gegründete Verein „Die junge Mommsen e. V.“ die Herausgeberschaft innehat.

Die Fachschaftsinitiative Geschichte im Sommer 2018